zum ersten Mal Bronze...

 

Meine erste EM-Teilnahme zugleich wurde auch in Vejle/Danemark zum ersten Mal Europameisterschaft durchgeführt! Bei den Damen nahmen Holland, Dänemark, Sowjetunion, Schweden und BR Deutschland teil, bei den Herren waren es Finnland, Schweden, Sowjetunion, Bulgarien, Holland und BR Deutschland.

Nach dem enttäuschenden Abschneiden bei den Weltspielen 1981 in Köln war vorgesehen, für einen Neuaufbau bei den Damen neue Spielerinnen einzuladen. Spielerinnen, die bei den Weltspielen viel Unruhe gestiftet hatten, wurden für die neue Mannschaft nicht mehr berücksichtigt. In den GL-Lehrern Raute Rienäcker und Erwin Willert, beide aus Osnabrück, fanden wir neue Trainer.

Am April 82 trafen wir uns alle in Osnabrück, wo wir uns gegen hörenden Mannschaften einspielen konnten. Zwar gingen die meisten Spiele verloren, doch waren alle mit Eifer bei der Sache, so daß wir gut vorbereitet nach Dänemark fahren konnten.

Die deutsche Damenmannschaft hatte im 1.Spiel Dänemark zum Gegner. Sie hielt sich recht achtbar, und etwas bei etwas mehr Glück hätte der Sieger auch Deutschland heißen können. Dänemark gewann nach immerhin 1 1/2 Stunden mit 3:0.

Schweden war der 2.Spielgegner unserer Damen. Gegenüber dem Vorjahr haben sich die Schwedinnen stark verbessert. Deutschland gewann trotzdem 3:1. Auch dieser Erfolg gab unseren Damen viel Selbstvertrauen.

Gegen die sehr starken Sowjetunion verloren wir mit 0:3, wobei hier meistens die Auswechselspielerinnen eingesetzt wurden.

Holland war der letzte Gegner, gegen den unsere Damenmannschaft noch nie gewonnen hat. Die Höllanderinnen hatten uns bei den Weltspielen in Köln den 6.Platz vor der Nase weggeschnappt. Diesmal gewannen unsere Damen dieses entscheidende Spiel um den 3.Platz mit 3:0! Die Freude bei der deutschen Mannschaft war sehr groß, es waren die ersten Medaillen einer deutschen Volleyballmannschaft!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.